Overlooking the Hong Kong skyline and Victoria Harbour

Veröffentlicht am 25.02.2016

Hong Kong News - Elektromobilität und Hong Kongs Weg zur Nachhaltigkeit

Von Lars-Henning Guethe, Associate Director - Business Development bei KAYRO Solutions

Elektrofahrzeuge gewinnen an Zugkraft in Hong Kong. Mit über 1250 Ladestationen für Elektrofahrzeuge und einem Rennen der Formel E will Hong Kong Vorbild werden.

Elon Musk, der CEO von Tesla der im Januar für das StartmeupHK Festival in der Stadt war, sagte Hong Kong sei eine Leuchtturmstadt für Elektrofahrzeuge.

Hong Kong stellt einen der besten und wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Welt dar und treibt dies mit mehr umweltfreundlichen Fahrzeugen auf den Straßen der Stadt voran – während es Ende 2010 lediglich 100 Elektrofahrzeuge (EFs) in Hong Kong gab, waren es Ende Dezember 2015 bereits 4.198 Elektrofahrzeuge.

Während Hong Kongs Regierung normalerweise im Rahmen des praktizierten Laissez-Faire Kapitalismus kaum Industriepolitik betreibt, wird die Elektromobilität von der Regierung speziell gefördert. Dies geschieht beispielsweise durch eine steuerbefreite Erstzulassung von Elektrofahrzeugen - im Vergleich zu 35 bis über 100 Prozent auf Nicht-EFs –, die einen wachsenden Marktanteil von EFs in Hong Kong noch verstärkt und den Herstellern solcher Fahrzeuge unter die Arme greift. Dies betriff aktuell insbesondere Tesla, die über 70 Prozent aller in der Stadt registrierten Elektrofahrzeuge hergestellt haben.

"Hong Kong wird weltweit die Stadt mit dem höchsten Anteil von Elektrofahrzeugen sein und kann daher als Modell für andere Städte mit hoher Bevölkerungsdichte auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft dienen ", sagte Tesla CEO Elon Musk auf dem StartmeupHK Festival. Diesen von Elon Musk genannten Vorbildstatus als nachhaltige Stadt möchte Hong Kong sehr gerne innehaben, insbesondere da der zweite große Hub Südostasiens, Singapur, diesen Ruf bereits genießt.

Auch Anbieter des ÖPNVs untersuchen emissionsfreie Alternativen zu ihren Diesel-Flotten. New World First Bus und Citybus, die zwei großen Nahverkehrsunternehmen der Stadt, kauften im Jahr 2015 fünf staatlich geförderte Elektrobusse, die im letzten Monat ihren Probelauf begannen. Umweltgruppen, darunter "Friends of the Earth" und "Clean Air Network" begrüßen dies als einen wichtigen ersten Schritt.

Weiteren Vortrieb auf dem Weg zu mehr Elektromobilität bietet das am 9. Oktober erstmals stattfindende Formel-E Rennen auf einem Stadtkurs im Zentrum Hong Kongs.

Die Förderung der Elektrofahrzeuge

Gemeinnützige Gruppen wie „Charged Hong Kong“ helfen, die Dynamik in Gang zu halten. Gegründet im Januar 2015 ist es das erklärte Ziel der Wohltätigkeitsorganisation Elektroautos in der Stadt zu fördern. "Unser Fokus liegt in erster Linie auf Elektrofahrzeugen um die die Luftqualität zu verbessern", sagt Vorsitzender Mark Webb-Johnson. "Um dies zu erreichen arbeiten wir auch mit anderen Gruppen in diesem Bereich, wie zum Beispiel Autosports Hongkong, Regierungsstellen und Fahrzeugherstellern."

Im November vergangenen Jahres organisierte die Gruppe ihre erste Elektrorallye, von Tsim Sha Tsui East zu Tai Mo Shan. Zusätzlich setzte Charged Hong Kong im vergangenen September eine lokale Version der US-Initiative „Drive Elektric Week“ auf: Mitglieder boten öffentlich Testfahrten in ihren Elektroautos an und teilten Fotos davon in den sozialen Medien.

Herr Edwin Lee, Vizepräsident von Charged Hong Kong, sagte die Prioritäten der Gruppe für das Jahr 2016 lägen darauf, auf eine Verbesserung der städtischen Ladeinfrastruktur für EFs zu drängen, die Mitgliederbasis zu erweitern, und mit den Schulen zusammen zu arbeiten um die ökologischen Vorteile von Elektrofahrzeugen zu fördern.

"Etwa sechs bis 10 Prozent aller in Hong Kong verkauften PKW sind EFs, und im Bezirk Central sieht man während der Hauptverkehrszeiten ohne Schwierigkeiten ein EF pro Minute ", sagt er. "Unser Ziel ist es, dies auf 100 Prozent zu bringen und hierfür braucht es eine bessere Ladeinfrastruktur, eine größere Vielfalt an EF-Modellen und die Fortsetzung der Befreiung von der Erstzulassungssteuer [für EFs]."

Unterstützung der Hersteller

Die Regierung von Hongkong ist ein großer Unterstützer beim Ausbau der Elektromobilität in der Stadt, sagt Tesla Country Director Isabel Fan. "Der Verzicht auf die Erstzulassungssteuer hat sich als wirksamer Anreiz für einen Übergang zu mehr EF erwiesen", sagt Frau Fan.

Tesla, die das preisgekrönte Model S und das SUV-Modell X entwickelten und produzieren, hat 42 Supercharger an 10 Standorten in Hong Kong (s. Karte), womit die Stadt die weltweit höchste Dichte an Tesla Superchargern hat.

 width=

Insgesamt gibt es derzeit über 1.250 Free-to-use Elektrofahrzeug-Ladestationen an 180 Standorten wie Einkaufszentren, Geschäfts- und Regierungsgebäuden.
Die Stromkosten zur Nutzung eines EFs sind deutlich geringer als die Kraftstoffkosten für ein benzingetriebenes Fahrzeug fügt Frau Fan hinzu. Mit einem voll geladenen Model S kann man etwas mehr als 400 Kilometer fahren, und das für gut 100 HKD (unter 12 EUR, Stand Februar 2016). Trotz der aktuell niedrigen Rohölpreise ist das ein sehr niedriger Preis, der oft nicht nicht einmal von den Nutzern gezahlt werden muss; Teslas Supercharger können wie oben erwähnt von den Konsumenten entgeltfrei genutzt werden.
Frau Fan betont, dass die Akzeptanz der neuen Technologie in einem so kurzen Zeitraum ist phänomenal ist. Es beweise, dass mit dem richtigen Produkt und gutem Service die Menschen für den Umstieg auf Elektrofahrzeuge bereit sind.

Erfolgsrezept

"Hongkong war eine offensichtliche Wahl als Austragungsort eines der weltweiten E-Rennen angesichts seines internationalen Status und der kosmopolitischen Atmosphäre", sagt Alan Fang, Head of Operations für Hongkongs Formel-E Rennen.

 width=

"Viele Menschen in Hongkong sind Motorsportliebhaber und haben ein hohes Bewusstsein für Nachhaltigkeit, was die Stadt zu einer idealen Plattform für die Formel E im kommenden Jahr macht", sagt Herr Fang. "Es ist unser Ziel, die Botschaft der Nachhaltigkeit über eine neue Art von Rennsport zu fördern und aus diesem Grund unterstützt die Regierung uns so sehr bei der Umsetzung dieses Rennens."

Inzwischen in seinem dritten Jahr wird die Formel-E Meisterschaft derzeit von 10 Teams bestritten, angeführt von großen Namen aus der Welt des Motorsports, darunter Titelverteidiger Nelson Piquet Jr und Ex-Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld.

Die Hong Kong Rennen beginnen am 8. Oktober und dauern zwei Tage. Als Rahmenprogramm wird es reichlich Unterhaltung an der Hafenfront in Central geben, außerdem ist neben dem Rennen für die Profis ein Rennen für lokale Fahrer und ein Rennen für Promis geplant und auch ein Rennen der RoboRace-Serie ist in Planung. "Wir hoffen, dass sich viele Unternehmen bei der Zusammenstellung verschiedener Veranstaltungen und Aktivitäten rund um die Nachhaltigkeit und eine neue Art von Rennsport engagieren um diese zu fördern. Wir planen für neue Elektrofahrzeuge Kampagnen und Live-Auftritte zu veranstalten", sagt Herr Fang, der 35.000 Teilnehmer am Tag des Hauptrennens und 60.000 Teilnehmer an der gesamten zweitätigen Veranstaltung anpeilt.

Änderung der Einstellung zu Elektromobilität

Veranstaltungen wie Formel E Rennen bieten die Möglichkeit, Vorurteile der Menschen gegenüber elektrischer Mobilität aufzubrechen meint Jeffrey Hung, Assistant Manager für Politik und Forschung bei Friends of the Earth Hong Kong.

"Während die Formel-E Rennen ein Tourismus-Event sind, denken wir, dass es helfen wird die technologischen Fortschritte in der Elektromobilität auf der Straße zu präsentieren und ihre Existenzberechtigung und Alltagstauglichkeit in Hong Kongs Verkehrsnetz zu beweisen."

Links zu diesem Thema:
E-Race Regularien
Tesla Hong Kong