Veröffentlicht in China News von Adrian Stromski am 05.08.2019

China News: Greater Bay Area - Enormes wirtschaftliches Potenzial und Chance für deutsche Unternehmen

Die Guangdong-Hong Kong-Macau Greater Bay Area (GBA) ist mit fast 70 Millionen Einwohnern das größte Ballungsgebiet der Welt und hat sich in den letzten Jahren zu einer der wirtschaftlich stärksten Regionen Chinas entwickelt. Angetrieben von den schnell wachsenden Megastädten Guangzhou und Shenzhen sowie den Sonderverwaltungsregionen Hong Kong und Macau soll die GBA in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zum Wachstumsmotor Chinas werden. Während sich die meiste Aufmerksamkeit auf die vier "Kernstädte" konzentriert, spielen auch die Städte der zweiten Ebene in der GBA eine entscheidende Rolle beim Erreichen der ehrgeizigen Entwicklungsziele der chinesischen Führung.

Wirtschaftsraum Greater Bay Area

Die GBA ist führend in Bezug auf den wirtschaftlichen Entwicklungsstand des Landes. Sie verfügt über ein umfassendes Industriesystem mit einem ausgeprägten Clustervorteil und einer starken wirtschaftlichen Verflechtung. Hong Kong und Macau verfügen über hoch entwickelte Dienstleistungssektoren, während die neun Pearl River Delta (PRD) Gemeinden eine Industriestruktur entwickelt haben, die von strategisch aufstrebenden Branchen getragen wird und durch fortschrittliche Fertigungsindustrien und moderne Dienstleistungsbranchen unterstützt wird. Im Jahr 2017 lag das Bruttoinlandsprodukt der GBA bei rund 10 Billionen RMB (1,5 Billionen USD).

Entwicklungsplan für die Guangdong-Hong Kong-Macau Greater Bay Area
Die Zentralregierung in Peking hat am 18. Februar 2019 den Outline Development Plan (ODP) für die Entwicklung der Greater Bay Area veröffentlicht. Zu den Grundprinzipien des Plans gehört, dass die GBA innovationsgetrieben und reformgesteuert sein soll, Entwicklung und Planung ganzheitlich zu koordinieren, sich zu öffnen und durch Kooperation Win-Win-Situationen zu schaffen sowie die Maßgabe "ein Land, zwei Systeme" in Bezug auf die Sonderverwaltungszonen Hong Kong und Macau einzuhalten.
Darüber hinaus ist der Plan ein nationales strategisches Projekt. Durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Hong Kong, Macau und Guangdong zielt der ODP auf die folgenden fünf strategischen Leitlinien ab:

  1. Aufbau einer dynamischen Gruppe mehrerer Städte von Weltrang
  2. Ausbau zu einem globalen Technologie- und Innovationszentrum
  3. Unterstützung bei der Umsetzung der Belt and Road Initiative
  4. Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen dem chinesischen Festland und Hong Kong und Macau in den Entwicklungszonen Qianhai, Nansha und Hengqin
  5. Aufbau eines qualitativ hochwertigen Lebensumfeldes, das sowohl für die Bewohner als auch für Wirtschaft und Tourismus geeignet ist

Der Plan identifiziert Hong Kong, Macau, Guangzhou und Shenzhen als Kernstädte sowie als Hauptmotoren für die regionale wirtschaftliche Entwicklung. Die vier Städte sollen ihre komparativen Vorteile nutzen und ihre abstrahlende Wirkung bei der Entwicklung nahegelegener Regionen verstärken.
Die Details des Plans können hier eingesehen werden.

Betrachtung von Zhongshan am Beispiel ThyssenKrupp
Während sich die meiste Aufmerksamkeit auf die vier "Kernstädte" der GBA konzentriert, spielen die Städte auf der „zweiten Ebene“ ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Erreichung der ehrgeizigen Entwicklungsziele der chinesischen Führung. Als gutes Beispiel dient Zhongshan, das am Westufer der Pearl River-Mündung im zentral-südlichen Teil des Pearl River Deltas liegt.

Benannt nach dem berühmtesten Sohn der Stadt, Dr. Sun Yat-sen, war Zhongshan bis 1983 unter der Verwaltung von Foshan. Fünf Jahre später wurde die Stadt zu einer Präfekturstadt erhoben und verfügt heute über eine Bevölkerung von ca. 3,3 Millionen Einwohnern. 2018 erwirtschaftete Zhongshan ein BIP von 363,3 Milliarden RMB. Der Industriesektor war in der Vergangenheit der wichtigste Faktor für die Wirtschaft Zhongshans jedoch ist der Dienstleistungssektor in den letzten zehn Jahren stetig gewachsen und hat den Industriesektor 2018 mit einem BIP-Anteil von 49,3 Prozent (173 Milliarden RMB) gegenüber 49,0 Prozent (178 Milliarden RMB) knapp überholt. Die landwirtschaftliche Produktion trug nur 1,7 Prozent (6,6 Mrd. RMB) zur Wirtschaftsleistung von Zhongshan bei.

Wirtschaftlich ist Zhongshan schon seit vielen Jahren eng mit Hong Kong verflochten. Der Warenhandel zwischen den beiden Städten erreichte 2017 28,43 Milliarden RMB, davon 98,6 Prozent Exporte aus Zhongshan nach Hong Kong. Der Handel mit der Sonderverwaltungsregion machte 11 Prozent des gesamten Export- und Importvolumens von Zhongshan aus (258 Milliarden RMB). Im Jahr 2017 fast die Hälfte des von Zhongshan genutzten Auslandskapitals aus Hong Kong und Macao.

Ein gutes Beispiel für die Industrieproduktion in Zhongshan sind die ThyssenKrupp Werke. Der deutsche Konzern ist seit 1995 in der Stadt tätig und hat 2017 eine neue Aufzugsfertigung eröffnet. Von Zhongshan aus liefert das Unternehmen Rolltreppen, Fahrsteige, Fluggastbrücken sowie modernste Aufzugstechnik an Märkte in aller Welt.
Die Aufzugsfabrik Zhongshan, die mit einem Testturm ausgestattet ist, bildet eine der wichtigsten Produktionsstätten von Thyssenkrupp Elevator im asiatisch-pazifischen Raum. Der Testturm ist 248 m hoch und verfügt über ein aktives Masse-Dämpfersystem für die dortige Forschung und Entwicklung. Die Gesamtinvestition für die gesamte Anlage betrug rund 128 Millionen US-Dollar.

Das Rolltreppenfertigungszentrum Zhongshan ist das größte und einzige Fahrtreppenfertigungszentrum von Thyssenkrupp Elevator außerhalb Europas (die beiden anderen befinden sich in Deutschland und Spanien). Das Zentrum verfügt über acht Produktionslinien und macht fast 70% seiner Gesamtkapazität an Fahrtreppenproduktion weltweit aus.

Vergleich mit dem Mitbewerber Kone
Die finnische KONE Corporation (KONE) gründete 1980 die KONE Elevator (HK) Ltd (KONE Hong Kong) in Hong Kong. Als Hauptsitz in Greater China war KONE Hong Kong maßgeblich am Eintritt seiner Muttergesellschaft in China als vollständig ausländisches Unternehmen beteiligt. Das nordische Aufzugsunternehmen war das erste aus Europa, das als hundertprozentiges ausländisches Tochterunternehmen in den Festland-Markt einstieg. Heute bietet KONE Hong Kong weiterhin eine umfassende Palette von Aufzugs- und Fahrtreppenservices in der Stadt an, von der Installation, Wartung und Reparatur bis hin zur Modernisierung, obwohl sich seine Rolle als Hauptsitz von Greater China nach der Expansion der Märkte in Ostchina und Nordchina nach Shanghai verlagert hat.

Viele Hong Konger Immobilienentwickler sind an Entwicklungsprojekten auf dem chinesischen Festland beteiligt und das Gesamtmanagement dieser Projekte liegt meist in den Händen von Hong Konger Projektmanagern. Diese Entwickler holen oft die Meinung von Aufzugsfirmen wie Kone ein, weil deren Wissen über die Kundenbedürfnisse zur Entwicklung der Festland-Projekte beiträgt.

Zusammenfassung - Standortvorteil Greater Bay Area
Die Greater Bay Area liegt im Süden der Küste der Volksrepublik China und spielt mit der Pan-Pearl River Delta-Region als riesigem Hinterland eine wichtige Rolle in der Belt and Road Initiative. Die Greater Bay Area ist ein hoch entwickelter Produktionsstandort und Verkehrsknotenpunkt. Mit Hong Kong als internationalem Seefahrtszentrum, großen Häfen wie Guangzhou und Shenzhen mit Durchsätzen, die zu den höchsten der Welt gehören, sind die Voraussetzungen für weiteres Wachstum der gesamten Region vorhanden, von dem die umliegenden Städte der Greater Bay Area wie z.B. Zhongshan mit ihren günstigen Poduktionsfaktoren profitieren werden.

Das weitere Wachstum der Region erfordert jedoch eine bessere Koordinierung der finanziellen, materiellen und personellen Ressourcen - daher die Entscheidung Chinas, die Einrichtung von GBA voranzutreiben. Diese bahnbrechende Initiative zielt darauf ab, die wichtigsten Städte der Delta-Region zusammenzubringen, um ein neues Powerhouse zu errichten - eines, das mit anderen Städteverbünden wie der Greater Tokyo Area, der San Francisco Bay Area und Greater New York vergleichbar ist.