The Bhumibol Bridge in Thailand by night, also known as the Industrial Ring Road Bridge.

Veröffentlicht in ASEAN News am 07.04.2021

ASEAN News: Thailand beschließt jüngstes Konjunkturpaket für Unternehmen

Am 23. März 2021 verabschiedete die thailändische Regierung ihr neuestes Konjunkturpaket im Wert von 350 Mrd. Baht (11,2 Mrd. US$), um Unternehmen im Land zu unterstützen.

  • Thailands neuestes Hilfspaket zielt darauf ab, die Liquidität von Unternehmen, die immer noch von der Pandemie betroffen sind, durch die Ausgabe von zinsgünstigen Krediten zu verbessern.
  • Unternehmen können sich auch für das "Asset Warehousing"-Programm entscheiden, das es Schuldnern erlaubt, ihre Vermögenswerte als Sicherheiten für Kredite zu verwenden, aber das Recht haben, ihre Vermögenswerte zurückzukaufen, sobald sich die finanzielle Situation ihres Unternehmens verbessert.
  • Das Asset-Warehousing-Programm wird bis zu fünf Jahre dauern.

Etwa 250 Mrd. Baht (8 Mrd. US$) wurden für zinsgünstige Kredite bereitgestellt, während die verbleibenden 100 Mrd. Baht (3,2 Mrd. US$) in ein "Asset Warehousing"-Programm fließen werden, bei dem Schuldner ihre Vermögenswerte als Kreditsicherheiten verwenden können, aber das Recht haben, ihre Vermögenswerte innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zurückzukaufen.

Dieses jüngste Hilfspaket ist eine Erweiterung des bestehenden Programms für zinsgünstige Kredite, das im April 2020 aufgelegt wurde; Thailands drittes Konjunkturpaket, das darauf abzielt, die durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Auswirkungen zu mildern.

Das dritte Konjunkturpaket im Wert von 1,9 Billionen Baht (58 Mrd. US$) umfasst zinsgünstige Kredite im Wert von 500 Mrd. Baht (15 Mrd. US$) für Unternehmen, 1 Billion Baht (30 Mrd. US$) an Finanzhilfen für Zeitarbeiter, Vertragsarbeiter und Selbstständige sowie den Ausbau der lokalen Infrastruktur. Darüber hinaus wurden 400 Mrd. Baht (12 Mrd. US$) für die Einrichtung eines Corporate Bond Liquidity Stabilisation Fund (BSF) bereitgestellt, ein spezielles Kreditprogramm, das es der Bank of Thailand ermöglicht, Unternehmensanleihen über den BSF zu kaufen, um eine ausreichende Liquidität auf dem Markt sicherzustellen.

Wer kommt für das Kreditprogramm in Frage?

Das Programm steht kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Thailand offen, die von der Pandemie betroffen sind, aber noch als lebensfähig angesehen werden (eine mögliche Erholung des Unternehmens wird erwartet).

Das Programm wurde erweitert, um neue als auch bestehende Kreditnehmer einzubeziehen, ebenso wurde das Kreditlimit erhöht, um die Erholung des Unternehmens besser zu unterstützen. Außerdem wurde die Laufzeit verlängert.

Im Rahmen des Kreditprogramms können Geschäftsinhaber, deren Kredit bei Finanzinstituten 500 Millionen Baht (15 Mio. US$) nicht übersteigt, Darlehen in Höhe von bis zu 30 Prozent des Kreditlimits beantragen; zuvor lag dieser Wert bei 20 Prozent und war auf 150 Millionen Baht (4,7 Mio. US$) begrenzt. Die Darlehenslaufzeit wurde ebenfalls auf fünf Jahre verlängert, während sie früher bei zwei Jahren lag.

Die Garantiezeit beträgt 10 Jahre und der Betrag wird 40 Prozent der Schulden unter der Regelung nicht überschreiten.

Neue Gläubiger, die bis zum 28. Februar 2021 noch keine Kreditlinie haben, können 20 Millionen Baht (638.000 US$) erhalten.

Wie können Unternehmen von dem Asset Warehousing Scheme profitieren?

Das Asset-Warehousing-Programm ermöglicht es Unternehmen, ihre Vermögenswerte als Sicherheiten für Kredite zu nutzen, wobei die Zentralbank Finanzinstitute mit der Prüfung der Schuldner beauftragt.

Die Schuldner haben die Möglichkeit, ihre Vermögenswerte zurückzukaufen, wenn sich ihre finanzielle Lage verbessertt. Die Bank of Thailand wird den Finanzinstituten die Kredite zur Verfügung stellen, die im Rahmen dieser Hilfsmaßnahme an die Schuldner vergeben werden.

Der Schuldner wird das vorrangige Recht haben, den Sicherungsgegenstand innerhalb von fünf Jahren zu einem Rückkaufpreis zurückzukaufen, der den ursprünglichen Übertragungspreis an den Gläubiger nicht übersteigt. Der Gläubiger kann dem Schuldner Unterhaltskosten für den Vermögenswert in Rechnung stellen.

Wenn der Schuldner den Vermögenswert vom Gläubiger leasen möchte, wird die Mietzahlung vom Rückkaufpreis abgezogen. Das Asset-Warehousing Programm wird bis zu fünf Jahre dauern.

Wer sind die wahrscheinlichen Begünstigten der Regelung?

Die Regierung hofft, dass diese Regelung für Immobilienbesitzer, insbesondere in der Tourismusbranche, interessant ist. Eine kürzlich von der Thai Hotels Association (THA) durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 82,4 Mrd. Baht (2,6 Mrd. US$) an kombiniertem Hotelvermögen in das Programm aufgenommen werden wollen, wobei Immobilien im Wert zwischen 100 Mio. Baht (3,19 Mio. US$) und 500 Mio. Baht (15,9 Mio. US$) die größte Nachfrage aufweisen. Das Programm hilft auch, Hoteleigentümer davon abzuhalten, ihre gesamten Immobilien an ausländische Investoren zu verkaufen.

Der Tourismus ist für die thailändische Wirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig. Vor der Pandemie verzeichnete das Land über 39 Millionen internationale Besucher, die 64 Milliarden US-Dollar zur Wirtschaft beitrugen. Die Branche selbst trägt zu 20 Prozent des gesamten BIP bei.

Andere Initiativen zur Wiederbelebung der Tourismusindustrie

In einem Versuch, die Tourismusindustrie wiederzubeleben, hat die thailändische Regierung ein Stimulierungspaket im Wert von 22,4 Milliarden Baht (718 Millionen US-Dollar) eingeführt, um den Inlandsreiseverkehr durch subventionierte Flüge, Hotelunterkünfte, die Einrichtungen an touristischen Zielen und Lebensmittel usw. anzukurbeln. Die Tourism Authority of Thailand (TAT) hat das Programm auf zwei Millionen weitere Personen ab Mai 2021 ausgeweitet.

Eine weitere Initiative war die Ausstellung eines speziellen Touristenvisums (STV) im Oktober 2020, dass es Touristen erlaubt, bis zu 90 Tage im Land zu bleiben, und das zweimal verlängert werden kann - was bedeutet, dass Touristen bis zu neun Monate in Thailand bleiben können.

Um in den Genuss dieses Visums zu kommen, mussten sich die Antragsteller bei der Ankunft einer 14-tägigen Quarantäne und mehreren COVID-19-Tests unterziehen. Außerdem müssen sie eine Reiseversicherung im Wert von 100.000 US-Dollar abschließen.